Österreichische Kaffee-Spezialitäten

 

Es tauchen hier Begriffe auf wie: verlängert, verkehrt, braun und andere mehr. Manch einer liest dies zum ersten Mal. Die Begriffe haben ihren Ursprung im Wien des 17. Jahrhunderts: Dort war Kaffee zwar schon seit Mitte des Jhds. bekannt, aber den Wienern wohl zu fremd und zu bitter. Der Durchbruch kam erst gegen Ende des Jhds., als der Kaffeegeschmack je nach Rezept durch Zugabe von Wasser, Milch, Sahne oder Zucker für Europäische Gaumen (v)erträglich gemacht wurde. Mit warmem Wasser gemildert, heißt der Kaffee dann »Verlängerter«; mit Milch »Brauner«. Dominiert der Milchanteil, heißt der Kaffee »verkehrt«.
Freilich lässt sich die Milch auch durch Sahne (»Obers«) oder Schlagsahne (»Schlagobers«) ersetzen. Auch Alkohol darf dabei sein - Geschichten zur Entstehung solcher gestreichen Mixturen bietet die Wiener Kaffeehaus-Tradition in überzeugender Fülle...

Pur oder mit Wasser

Kleiner / großer Schwarzer
Mokka in der Espresso-Tasse

Verlängerter Schwarzer
kleiner Schwarzer mit heißem Wasser verlängert

Tasse Kaffee / große Tasse Kaffee

 

Mit Milch oder Sahne

Espresso Macchiato
Mokka mit etwas Milch zarter Schicht Milchschaum

Kleiner / großer Brauner
Mokka mit Milch im Kännchen

Verlängerter Brauner
kleiner Brauner mit heißem Wasser verlängert

Franziskaner
Verlängerter Schwarzer mit warmer Milch & Schlagobers

Kapuziner
Mokka mit Obers
auf Wunsch zusätzlich mit Schlagobers

Wiener Melange
Mokka, etwas heißes Wasser, warme Milch, Milchschaum

Cappuccino, auch groß
Mokka, warme Milch, Milchschaum (kräftiger als Melange)

Kaffee verkehrt
Warme Milch, Milchschaum, Mokka

Affogato al Café
Kleiner Schwarzer mit einer Kugel Vanilleeis - jederzeit eine Sünde wert...

Milchkaffee
Wiener Mischung mit Milch im Pot

Othello
Trinkschokolade mit einem Mokka darin

 

Nicht jugendfrei ...

Maria Theresia
Mokka, Orangen-Likör, Schlagobers

Fiaker
Großer Schwarzer, Zucker, Kirschwasser, Schlagobers